Listing: Nur wer online stattfindet, wird auch offline gefunden

Mit einem Eintrag alle erreichen? Das war einmal

Vor den Zeiten des Internets war der jährliche Eintrag in den Gelben Seiten im Zweifelsfall ausreichend, um von potentieller Kundschaft gefunden zu werden. Heute ist es für viele kleine und mittlere Unternehmen nahezu überlebenswichtig, auf einer ganzen Reihe von Online-Portalen präsent zu sein, und das mit möglichst aktuellen Informationen. Den Überblick über die Möglichkeiten relevanter Positionierungen oder auch „Listings“ zu behalten, ist in Anbetracht der Vielzahl der Angebote echte Sisyphusarbeit. Relevante Portale lassen sich dabei primär in zwei Gruppen teilen: Zum einen die sozialen Medien wie beispielsweise Facebook und Instagram, die einen Dialog mit Kunden ermöglichen. Auf der anderen Seite stehen Portale, wie beispielsweise Google My Business, golocal oder yelp, die eingeschränkt ebenfalls Dialogmöglichkeiten bieten, primär aber auf die Bündelung spezifischer Kategorien, Branchen oder Produkte abzielen. Für die Auffindbarkeit von Geschäften sind Listings in beiden Gruppen empfehlenswert.

Gesucht wird vor Ort

Suchanfragen über Google zeigen einen Trend zu Suchen mit lokalem Bezug und sind häufig mit einer gewissen Dringlichkeit verbunden. Jede zweite lokale Suchanfrage ist mit dem Vorhaben eines Besuchs des betreffenden Geschäfts noch am selben Tag verbunden. So suchen Kunden insbesondere nach Öffnungszeiten, Produktinformationen sowie Adressen samt Wegbeschreibung. Deswegen ist es wichtig, neben dem Dialog mit Kunden auch in sozialen Medien, aktuelle und richtige Informationen zum Betrieb auf allen relevanten Plattformen zur Verfügung zu stellen. Das kann durchaus zur Herausforderung werden, da man häufig keinen eigenen Account für das Listing benötigt und in vielen Fällen auch nicht darüber informiert wird, ob oder mit welchen Informationen der eigene Betrieb auf einem bestimmten Portal erwähnt wird. Relevante Informationen wie zum Beispiel Anschrift oder Öffnungszeiten werden aus Drittquellen importiert und sind entsprechend fehleranfällig oder veraltet. In solchen Fällen sorgen falsche Informationen schnell für Ärger bei (potenziellen) Kunden, gefolgt von negativen Bewertungen. Denn wer steht schon gern vor verschlossenen Türen oder falschen Adressen.

 

Google My Business ist das wichtigste Portal

Google ist die meistgenutzte Suchmaschine und ermöglicht potentieller Kundschaft das Finden von Informationen über Ihr Geschäft. Mit einem Auftritt bei dem kostenlosen Google My Business schaffen Sie eine wichtige Basis für Ihre digitale Sichtbarkeit. Für den stationären Einzelhandel bietet Google My Business einen großen Vorteil: Die genaue Position Ihres Unternehmen wird auf einer mobilen Karte (Google Maps) aufgeführt und erhöht die Sichtbarkeit für (Mobiltelefon-)Nutzer, die im Umkreis nach Unternehmen suchen. Ein weiterer Bonus des Listings auf Google My Business ist die Steigerung des SEO-Rankings. SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und verfolgt das Ziel mit konkreten Suchbegriffen in den wichtigen Suchmaschinen sichtbar zu sein. Bei inhaltlichen Suchanfragen über Google erscheint Ihr Unternehmen im Ranking an höherer Stelle.

 

Wie Sie Ihr Unternehmen bei Google My Business hinzufügen oder „beanspruchen“

  • Besuchen Sie die Seite business.google.com und melden Sie sich mit Ihrem Google-Konto an. Sollten Sie über kein Google-Konto verfügen oder nicht Ihr privates Konto nutzen wollen, muss ein weiteres Konto angelegt werden.
  • Geben Sie den Namen Ihres Unternehmens in das Suchfeld ein.
  • Klicken Sie auf Ihren Firmeneintrag, wenn er unter den vorgeschlagenen Übereinstimmungen erscheint und „beanspruchen“ Sie ihn, in dem Sie auf „Jetzt verwalten“ klicken. Sollte Ihr Unternehmen nicht vorgeschlagen werden, können Sie die relevanten Informationen wie den Unternehmensnamen, die Adresse sowie Telefonnummer manuell anlegen.
  • Im Anschluss versendet Google eine Postkarte mit einem Code an Ihre Adresse. Mit diesem Code können Sie die Anmeldung verifizieren und Ihr Unternehmen listen lassen.
  • Laden Sie nun ansprechende Bilder hoch, die Ihr Geschäft in einem guten Licht präsentieren. Aktualisieren Sie alle relevanten Informationen, damit potenzielle Kunden z.B. über Ihre Öffnungszeiten stets auf dem neusten Stand bleiben.

Über ein Listing via Google My Business hinaus ist unter Umständen das Einrichten eines Facebook-Accounts Ihres Unternehmens ein sinnvoller weiterer Schritt. Das Hinzufügen bzw. „Beanspruchen“ der Seite folgt einem ähnlichen Prinzip wie das Listing bei Google My Business. Die Verifizierung findet hier allerdings telefonisch statt und verzichtet auf eine Zusendung des Codes per Postkarte. Vor der Einrichtung einer Facebook-Seite muss man sich bewusst sein, dass die Pflege einer Facebook-Seite mit erhöhtem zeitlichen Aufwand einhergehen kann. Nutzer erwarten regelmäßig Inhalte wie Fotos oder Videos neuer Produkte oder Informationen zu Sonderaktionen sowie regelmäßig Reaktion auf Kundennachrichten und Anfragen.

 

Diese Informationen sind wichtig

Halten Sie Öffnungszeiten, Anschrift, Telefonnummer Ihres Unternehmens sowie die URL zu Ihrer Webseite oder Ihrem Web-Shop aktuell. Verweisen Sie auf Sonderaktionen und Produktinformationen und stellen Sie eine Wegbeschreibung zur Verfügung. Sofern es das entsprechende Verzeichnis zulässt, ergänzen Sie ansprechende Bilder Ihres Unternehmens. Ihre Eckdaten sollten auf allen Portalen hinweg einheitlich sein, um Verwirrungen zu vermeiden.

 

Auf Masse setzen

Das Internet bündelt zahlreiche Interessen und ermöglicht die Bildung von Interessensgemeinschaften, die in zahlreichen Portalen und sozialen Netzwerken resultieren. Um möglichst viele Verbraucher erreichen zu können, sollte man möglichst viele Kontaktpunkte bieten. Es ist also ratsam den eigenen Betrieb auf vielen Anlaufstellen des Internets zu listen und so auf sämtlichen relevanten Plattformen, sozialen Netzwerken, Branchenbüchern und Bewertungsplattformen auffindbar zu sein. Während Seiten wie Google My Business und Facebook eine manuelle Pflege der Unternehmensinformationen ermöglichen, setzen viele Verzeichnisbetreiber wie beispielsweise golocal.de auf sogenannte „Webcrawler“. Unter Webcrawlern versteht man Computerprogramme, die das Internet automatisch und gezielt nach spezifischen Informationen so beispielsweise Ihrer Unternehmensadresse durchsuchen und zahlreiche Webseiten analysieren. Die von Webcrawlern genutzten Datenquellen sind aber häufig nicht vollständig oder korrekt, wodurch solche automatisierten Verzeichnisse leicht fehleranfällig sind. Um diese Fehler möglichst gering zu halten, gilt es Unternehmensinformationen auf der eigenen Webseite sowie auf sozialen Netzwerken und weiteren Plattformen stets aktuell zu halten, da diese als Webcrawler-Datenquellen dienen können.

 

Mit den richtigen Werkzeugen den Überblick behalten

Bei der Vielzahl an Plattformen und Bewertungsportalen den Überblick zu behalten ist nicht einfach. Eine zeit- und nervenschonende Alternative finden Sie auf der Plattform Pylot. Sie können alle relevanten Bewertungsplattformen und Verzeichnisse in einer Übersicht bündeln. Daten wie Öffnungszeiten, Rufnummer und Fotos pflegen Sie an einem zentralen Ort und aktualisieren Änderungen auf allen Verzeichnissen in einem Prozess. So sind Ihre Daten im Web immer und überall auf dem aktuellen Stand. Darüber hinaus haben Sie alle Bewertungen Ihrer Kunden jederzeit im Blick und können in Echtzeit und ohne Verzögerungen darauf reagieren.

Weitere Blog-Artikel

  • Produktsortiment gestalten

    Die Gestaltung des Sortimentes für den Online-Betrieb ist eines der wichtigsten Überlegungen, die ein Händler vor dem Aufbau des Online-Shops durchdenken sollte. Die „richtige“ Auswahl des Sortiments kann eine wesentliche Kosten- und Zeitersparnis für den Betreiber bedeuten und auch das Umsatzpotential optimieren. Nicht immer ist die beste Lösung für den eigenen Online-Shop ein möglichst breites Sortiment anzubieten. Mit viel Auswahl wird oft eine hohe Umsatzchance verbunden, weil eine größere Zielgruppe angesprochen wird. Zu viel Auswahl kann allerdings, gerade für kleinere Händler, schnell zu hohen Beschaffungs- und Lagerkosten und damit Verwaltungsaufwand (unter anderem für Warenwirtschaft und Marketing) führen.

    Mehr lesen
  • „Anfassbar gut.“ stellt vor: Die Experience-Management-Plattform zenloop

    Sie sind Unternehmer und legen Wert auf zufriedene Kunden? Sie betreiben einen Online Shop? Mit zenloop werden Ihnen eine stärkere Kundenbindung und höhere Umsätze leicht gemacht! Das 2016 gegründete Berliner Start-Up ermöglicht es aktuell schon mehr als 120 namhaften Unternehmen aus verschiedenen Branchen an den verschiedenen Abschnitten ihrer Customer Journey automatisiert Kundenfeedback zu erheben. Darüber hinaus erstellt die Plattform anhand der Auswertungen individuelle Lösungen zur Kundenbindung und -rückgewinnung.

    Mehr lesen
  • Zielgruppen im Handel definieren & Community aufbauen

    Eine Community ist die Basis für den Erfolg. Das gilt sowohl online als auch offline! Das Fräulein – Mode und Wohnen hat es geschafft, sich in den letzten Jahren auf ihren Social-Media-Kanälen eine große Anhängerschaft aufzubauen - und zwar organisch. Das bedeutet, dass Simona und ihr Team Reichweite generiert haben, ohne bezahlte Beiträge zu schalten. Facebook unterscheidet zwischen organischer und bezahlter Reichweite. Wenn eine Person einen unbezahlten Beitrag der Fräulein-Facebook-Seite gesehen hat, spricht man von „organisch“. Sieht eine Person jedoch einen Beitrag, der mit einer bestimmten Geld-Summe hinterlegt wurde, so handelt es sich um eine „bezahlte Reichweite“.

    Mehr lesen
  • "Anfassbar gut." digitalisiert das Fräulein

    Der Startschuss ist gefallen – am 11.05.2020 ging es mit einer neuen Aktion von „Anfassbar gut.“ los! Wir helfen einem Händler beim nächsten Schritt der Digitalisierung und erstellen einen Online-Shop. Wir möchten den Laden dabei unterstützen, online und offline ideal miteinander zu kombinieren - und über unsere Erfahrungen berichten. Die digitale Entwicklung stellt Einzelhändler vor immer neue Herausforderungen. Kunden kommen gerne in den Laden, um sich inspirieren und beraten zu lassen, erwarten aber auch zunehmend, dass ihm weitere Informations- und Verkaufskanäle zur Verfügung stehen.

    Mehr lesen
  • Entstehung des SI-Abmahnschutzes

    Seit den Anfängen sind die Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe eng mit Handwerk und Handel verknüpft. So legten vor über 100 Jahren selbstständige Handwerker und Einzelhändler in Dortmund und Hamburg die Wurzeln des heutigen Gleichordnungskonzerns. Mit diesen Zielgruppen sind wir bis heute eng verbunden . Um die Bedürfnisse des Handels noch besser zu verstehen und passgenaue Lösungen entwickeln zu können, geht die SIGNAL IDUNA seit einiger Zeit noch stärker in den Dialog mit der Zielgruppe. Aus diesem Grund wurden bereits 2019 über 100 Tiefeninterviews und Testings mit Händlern aus ganz Deutschland durchgeführt. Das Ziel dieses Vorgehens: Produkte und Services zu entwickeln, die im Alltag des Kunden echte Probleme lösen.

    Mehr lesen
  • Listing: Nur wer online stattfindet, wird auch offline gefunden

    Vor den Zeiten des Internets war der jährliche Eintrag in den Gelben Seiten im Zweifelsfall ausreichend, um von potentieller Kundschaft gefunden zu werden. Heute ist es für viele kleine und mittlere Unternehmen nahezu überlebenswichtig, auf einer ganzen Reihe von Online-Portalen präsent zu sein, und das mit möglichst aktuellen Informationen. Den Überblick über die Möglichkeiten relevanter Positionierungen oder auch „Listings“ zu behalten, ist in Anbetracht der Vielzahl der Angebote echte Sisyphusarbeit.

    Mehr lesen
  • Bewertungen: Vom fairen Kommentar zum Rufmord

    Rückmeldungen, oder auch Feedback, geben uns die Möglichkeiten zu wachsen und Gutes noch besser zu machen. Das gilt im Leben und auch für den Handel. Dazu kommt, dass sich immer mehr Kunden vor einer Kaufentscheidung online informieren. Den dabei häufig genutzten Online-Bewertungen wird dabei großes Vertrauen entgegengebracht. Es ist entsprechend sinnvoll, sich mit Kundenbewertungen im Internet zu beschäftigen.

    Mehr lesen
  • Kundenbewertungen im E-Commerce

    Die meisten Konsumenten machen ihre Kaufentscheidung immer mehr von den Bewertungen und Kommentaren zu einem Produkt oder einer Dienstleistung abhängig. Der Bundesgerichtshof hat nun die Kundenbewertungssysteme auf Online-Marktplätzen als besonders schützenswert ermittelt und als gesellschaftlich erwünscht dargestellt.

    Mehr lesen