Schischi - für dein Zuhause

Jeder braucht ein bisschen Schischi

„Meine Oma Anneliese sagt immer: Dinge, die man unbedingt haben will, aber nicht braucht, nennt man Schischi – und genau deshalb heißen wir so“, erzählt uns Inhaberin Yvonne, als wir sie nach der Entstehung des Ladennamens fragen. Seit 2006 haben sie und ihr man Christian den schnuckeligen Laden in der Saarlandstraße in Dortmund. Schischi – das sind Herr und Frau Schischi, wie sie stadtläufig genannt werden aber auch die beiden Hunde Rudi (alias Mitarbeiter 1.0) und Kalle (alias Mitarbeiter 2.0), sowie aktuell 5 weitere Mitarbeiter.

In ihrem Laden können sich die gelernte Innenarchitektin und Christian, der vor Schischi im Content-Management-Bereich gearbeitet hat, nach Lust und Laune austoben – denn ins Sortiment kommt nur was ihnen gefällt. „Ich kann meinen persönlichen Geschmack ausleben, schöne Dinge kaufen und mich während der Arbeit damit beschäftigen“, sagt Yvonne uns mit strahlenden Augen. „Christian und ich können selber entscheiden in welche Richtung es gehen soll und das ist toll. Wir machen die Dinge mit Liebe und Leidenschaft und immer zu 100%, manchmal auch zu 150% und das macht uns so authentisch“ fügt sie hinzu. Christian ergänzt: „Wir investieren viele Stunden, aber nicht jeder da draußen ist ´dein Kunde´ und das ist auch völlig in Ordnung, denn wir wollen nicht beliebig sein.“ Individualität und Authentizität ist den Beiden sehr wichtig. Ziel ist es, über ihre „persönliche Art und Weise jeden Kunden dort abholen, wo er gerade steht“. Man merkt Herrn und Frau Schischi an, dass nicht nur eine Menge Zeit, sondern vor allem ganz viel Herzblut im Laden steckt. Aber nicht nur bei ihrer Einstellung zum Laden, sondern auch beim Sortiment sind sich die Beiden einig. Egal, ob schickes Geschirr, eine außergewöhnliche Vase oder einfach nur eine kleine Grußkarte, bei Schischi wird jeder fündig – und das Konzept geht auf.

Yvonne und Christian haben sich und ihren Kunden einen Ort zum Wohlfühlen geschaffen, an dem viel gelacht wird und sich über Jahre echte Freundschaften entwickelt haben. „Kalle und Rudi bringen und machen viel Spaß und wir haben auch immer einen lockeren Spruch auf den Lippen“, erzählt Frau Schischi mit einem Lächeln und streichelt ihren Mitarbeiter 1.0 dabei liebevoll. „Man unterhält sich mit Kunden über Gott und die Welt und das find´ ich super“, fügt ihr Mann hinzu. „Manche Kunden kommen auch und sagen: Ich möchte heute einfach mal was Schönes sehen“, sagt sie und ergänzt „genau das find´ ich schön, wenn sich die Kunden bei uns wohlfühlen und runterkommen können“. Frau Schischis persönliches Lieblingsteil ist aktuell eine Vase, die aussieht wie ein Gesicht, „die hab´ ich mir auch mit nach Hause genommen“, erzählt sie uns. Generell nehmen die Beiden aber nur ganz wenige Teile mit in ihre eigenen vier Wände, „denn dann nimmt man die Arbeit mit und verknüpft z.B. das Teelicht auf dem Tisch direkt wieder mit dem Laden“, schmunzelt Yvonne.

Von der aktuellen Situation haben sie sich nicht unterkriegen lassen: „Das Wort Krise oder Corona haben wir bewusst nicht benutzt“, erzählen uns die Beiden. Dennoch – „Als wir erfahren haben, dass wir den Laden schließen müssen, habe ich erstmal 5 Minuten geweint…aber nur 5 Minuten“, erzählt Yvonne. „Danach haben wir überlegt, was wir tun können und schnell umgedacht. Wir haben einen Lieferservice auf die Beine gestellt, Click and Collect am Fenster integriert und viel in Werbung investiert. Wir sind nach vorne gegangen, nicht in die Defensive, denn so sind wir nicht“, erklärt sie uns.
Doch wie kommen Herr und Frau Schischi zu ihrer starken Mentalität von heute? Vor gut vier Jahren gab es einen Schlüsselmoment – es war eine Zeit, in der es den beiden einmal nicht so gut ging. Damals, an einem Montag, nahmen sich die beiden eine kleine Auszeit, um gemeinsam zu überlegen, wie sie ihre Situation verändern könnten. Von da an haben sich Yvonne und Christian bewusst dazu entschieden alle Dinge grundsätzlich positiv zu betrachten und dies auch zu formulieren – und tatsächlich ging es von diesem Tag an wieder bergauf.
Genau das hat ihnen in der aktuellen Situation unheimlich geholfen, erzählen sie uns. Christian fügt hinzu: „Unser kompletter Tagesablauf war erstmal weg. Aber wir haben noch nie so viel gearbeitet wie in den letzten Wochen, das war schon krass.“

Die Beiden haben aber nicht nur in ihrem Laden umgedacht, sondern haben durch die Gründung der Plattform „supportyourlocaldortmund.de“ auch andere inhabergeführte Läden unterstützt, „um denen zu helfen, die mit Digitalisierung nicht so viel am Hut haben“ erklärt Christian. Die Vernetzung der lokalen Läden ist ihnen besonders wichtig, denn beide sagen: „Wir sind Dortmunder und wissen wo wir herkommen und das ist auch ganz wunderbar“.
„Gerade in der jetzigen Situation merken wir die enge Bindung zu unseren Kunden nochmal deutlicher, als man es im Alltag sonst wahrnimmt oder es rüberkommt. Wir haben so viel Zuspruch bekommen, das war toll“, berichten die Beiden dankbar.
Ein ganz besonderer Moment war der Anruf einer langjährigen Kundin, die Schischi sogar durch einen zinslosen Kredit unterstützen wollte. „Da bekomm` ich jetzt noch Gänsehaut“, sagt sie immer noch sichtlich gerührt, mit Tränen in den Augen.

               

Deswegen haben sie sich auch umso mehr gefreut, als sie von ihrer Nominierung bei unserer Gewinnspiel-Aktion erfahren haben. „Es war ganz herrlich, dass es da draußen Personen gibt, die an unseren Laden denken und sagen: die sind super!“. Herr Schischi wird nochmal deutlicher: „Ich finde jede Art von Vernetzung und inhabergeführten Laden total wichtig und auch ausbaufähig. Gerade für die Kleineren, die evtl. noch nicht so digital sind wie wir, sogar essentiell, damit man sich in die Zukunft bringt und eine Chance hat. Denn so eine Nominierung ist ja eine Chance und umso mehr Chancen man hat, desto mehr wird man von den Leuten gesehen.“
Digital sind die Schischis ganz vorne mit dabei und Christian ist da federführend: „Das hilft uns jetzt auch sehr, dass wir schon mehrere Möglichkeiten anbieten, kontaktlos zu bezahlen. Aber auch wenn z.B. ein Kunde sein Portemonnaie vergessen hat und bei uns registriert ist, dann schicken wir ihm einfach eine Rechnung. Gar kein Problem“, erzählt er.
Die beiden sind immer offen für neue Dinge und Veränderungen. Sie stagnieren nicht, sie wollen sich entwickeln. Das Schöne ist „wir können einfach entscheiden, was wir machen und machen es dann“, erklären sie.
Trotz digitaler Prozesse im Hintergrund, Online-Shop und wachsender Social Media-Reichweite ist eins sicher: Schischi bleibt lokal und stationär! Weitere Kanäle dienen als zusätzliche Standbeine, aber das Herzstück bleibt der Dortmunder Laden.

Und: Hinter den Kulissen haben uns Herr und Frau Schischi verraten, dass Sie auch für die Zukunft schon viele neue Ideen haben. Freut euch, liebe Dortmunder und seid gespannt, was die Beiden da noch aus dem Hut zaubern werden. Wir sind auf jeden Fall ganz begeistert von der positiven Energie, die wir erleben durften!

Instagram: @schischihome

Facebook: @SchischiWohnaccessoires

Danke, Schischi!

Schischi Wohnaccessoires
Saarlandstraße 83, 44139 Dortmund