Lakritzkontor – Der etwas andere Schwarzmarkt!

Seit 2003 wird im Lakritzkontor in Potsdam mit dem schwarzen Gold gehandelt!

Angetrieben von der Liebe zum Lakritz betreibt Geschäftsführer Dietmar Teickner gemeinsam mit seinem Team den außergewöhnlichen Laden, der 2010 sogar zu „einem der besten Lakritzläden deutschlandweit“ ausgezeichnet wurde. Bei einer Auswahl von über 500 Süßholzspezialitäten sowie Spirituosen, Marmeladen, Schokoladen und Sirup ist wirklich für jeden etwas dabei – selbst für vermeintliche Lakritzgegner! Denn das Credo des Teams lautet: „Wer kein Lakritz mag, hat bisher nur das Falsche gekostet.“ Probieren und genießen können die Kunden das schwarze Gold sowohl im Store selbst als auch auf zahlreichen Events wie dem nationalen Lakritz-Tag, Stadtfesten oder auf dem Weihnachtsmarkt.

 

Die Entstehungsgeschichte

Nachdem Gründer und Geschäftsführer Dietmar Teickner 2003 als Franchisenehmer mit dem Handel von hochwertigen Gummibären in die Süßwarenbranche eingestiegen war, merkte er schnell, dass das Franchisesystem für ihn nicht den optimalen Weg darstellt. „Ich habe dann parallel noch einen Lakritzladen aufgemacht – damals noch unter dem Namen ‚Lakritz und mehr‘“, erinnert er sich und führt weiter aus: „Lakritz mag im Grunde jeder und wir natürlich auch. Die Nachfrage war damals enorm hoch und in Deutschland gab es bislang nur einen Lakritzladen. Als mir die Idee dann relativ spontan kam, habe ich sie einfach umgesetzt.“ Durch die freien Entfaltungsmöglichkeiten, die ein eigenes Unternehmen bietet, konnte das Geschäft zu dem werden, was es laut dem Gründer heute ist: „kundenfreundlich, innovativ und ein bisschen durchgeknallt“. Genau dafür liebt und schätzt es die Kundschaft, die schon lange nicht mehr nur aus Potsdam und Umgebung stammt.

Vom Namen „Lakritz und mehr“ verabschiedete sich Dietmar allerdings schnell wieder. Er erklärt uns den Wechsel: „Dieses ‚und mehr‘ war wenig aussagekräftig. Deshalb haben wir uns für den heutigen Namen Lakritzkontor entschieden. Ein Kontor ist ja bekanntlich ein Handelsplatz. Das beschreibt es doch am besten – denn das ist es, was wir tun: Wir handeln mit Lakritz.“

Mittlerweile besteht das Lakritzkontor-Team neben dem Gründer noch aus drei weiteren fest angestellten Mitarbeitern sowie vier studentischen Aushilfen. Das Herzstück bildet dabei Teamleiterin Karina Schneemann, die bereits seit Gründung dabei ist. „Karina wollte ursprünglich nur ein halbes Jahr bei uns bleiben und als Aushilfe etwas Zeit überbrücken. Das ist jetzt knapp 18 Jahre her.“, erinnert sich Geschäftsführer Dietmar und fügt hinzu: „Meine Mitarbeiter haben viele Freiheiten. Ich bin zwar der Chef vom Ganzen, aber weiß auch, dass ich mich zu 100% auf mein Team verlassen kann.“ Über die Jahre sind auch bereits zwischen den Mitarbeitern enge Freundschaften entstanden. Das spricht definitiv klar für euch!

 

Was macht das Lakritzkontor so besonders?

Mit seiner breit gefächerten Auswahl an über 500 verschiedenen internationalen Süßholzspezialitäten aus Holland, Dänemark, Schweden, Finnland, Island und Italien sowie speziellen Likören, Marmeladen, Schokoladen und Sirups lässt das Lakritzkontor das Herz eines jeden Lakritz-Liebhabers höher schlagen. Das Besondere am Geschäftskonzept: Im Lakritzkontor werden die Kunden ausführlich beraten. „Bei uns gibt es keine Selbstbedienung. Wir setzten auf Bedienung. Dabei geht es uns vor allem um die Gespräche, Interaktionen und natürlich auch die Nähe zu unseren Kunden. Häufig kommen Paare in unseren Laden, bei denen z. B. die Frau Lakritz mag und der Mann scheinbar überhaupt nicht. Dann ist uns unsere Aufgabe klar: Wir finden eine Sorte, die auch ihm schmeckt.“ Diese Aufgabe meistert das Team in den meisten Fällen mit Bravour, denn die gemeinsame Einstellung lautet: „Wer kein Lakritz mag, hat bisher nur das Falsche gekostet.“

Die einzelnen Produkte wählt das Team mit Bedacht aus. Vor allem Qualität und Exklusivität stehen dabei im Vordergrund. Von den gängigen Marken, die in jedem Discounter zu erhalten sind, distanziert sich das Lakritzkontor bewusst und bildet durch den Import von internationaler Qualitätsware eine starke Marke.

Was dem Geschäftsführer Dietmar Teickner persönlich am besten schmeckt: Eine isländische Kombination aus Vollmilchschokolade und Lakritz, welche natürlich auch vor Ort und im Online Shop erhältlich ist.

Darüber hinaus hat das Thema Nachhaltigkeit für das Team einen hohen Stellenwert, was sich beispielweise in der umweltfreundlichen Verpackungsweise zeigt.

 

Neues probieren – im Store sowie auf Events

„Die Leute sollen bei uns Spaß haben und natürlich wollen wir auch Spaß bei unserer Arbeit haben.“, beschreibt uns Dietmar das Leitprinzip des Lakritzkontors. Diesen haben sie besonders beim Kosten der zahlreichen hochwertigen Lakritz Sorten. „Vor Corona haben wir häufig mal Süßigkeiten zum Probieren in die Menge geworfen. Es macht einfach total Spaß so mit den Leuten zu interagieren. Für die aktuelle Zeit konnten wir eine Lösung finden, wie unsere Kunden auch weiterhin unsere leckeren Sorten probieren und sich überzeugen lassen können.“, erklärt er.

Diese Möglichkeit wird den Kunden nicht nur innerhalb des Geschäfts geboten, sondern auch auf zahlreichen Events. So findet beispielsweise am 12. April jeden Jahres der Deutsche Lakritz-Tag statt. „Der Tag kommt ursprünglich aus Amerika. Wir Lakritzhändler haben ihn gemeinsam mit dem Lakritzplaneten nach Deutschland gebracht.“, erzählt uns Dietmar. Außerdem findet in Potsdam jährlich ein Lakritz-Dinner statt, bei dem den angemeldeten Gästen ein Vier-Gänge-Menü serviert wird. Jedes Gericht ist dabei mit Lakritz gewürzt. „Wir haben immer 30 Plätze und die sind meist innerhalb eines Tages ausverkauft.“, berichtet der Lakritz-Liebhaber. Des Weiteren beteiligt sich das Lakritzkontor-Team stets an der Potsdamer Erlebnisnacht – ein Event, bei dem z. B. Lesungen abgehalten oder Konzerte gespielt werden. Natürlich geschieht dies in Verbindung mit Verkostungen der leckeren Produkte. Zum Ende des Jahres ist das Team sowohl mit dem Angebot von Lakritz als auch mit Glühwein am eigenen Weihnachtsmarktstand anzutreffen. Dabei handelt es sich um einen besonderen schwedischen Glühwein, den das Lakritzkontor eigens produzieren lässt.

Die beschriebenen Events mussten dieses Jahr leider aufgrund der vorherrschenden Corona-Krise ausfallen. Doch dies war für das Lakritzkontor-Team bei weitem kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

 

Wie das Lakritzkontor die Herausforderung Corona gemeistert hat

Wir wollten uns in Anbetracht der Krise nicht als Opfer darstellen. Die Leute sollen nicht zu uns kommen, weil sie Mitleid mit uns haben, sondern weil sie uns mögen. Deswegen haben wir Potsdamer Händler auch unsere neue Händlervereinigung gegründet – die ‚ici! Potsdam‘. Für uns alle war klar: Wir können nur zusammen überleben!“, berichtet Dietmar Teickner. Respekt, euren Unternehmergeist finden wir klasse!

Aufgrund einer erlassenen Landesverordnung galt das Lakritzkontor zu Zeiten des Lockdowns als systemrelevant und war somit nicht gezwungen, seine Türen zu schließen. Dietmar erinnert sich: „Wir hatten geplant, die Zeit, in der wir mit ausbleibender Kundschaft gerechnet hatten, zu nutzen, um unser Lager umzubauen. Tja, das wurde aber nichts. Unser Online-Shop ist quasi durch die Decke gegangen. Vor allem unsere Potsdamer Stammkunden haben bestellt wie verrückt. Viele haben auch angerufen und die Bestellungen dann an der Tür abgeholt. Das war echt toll!“

Dass sie sich bereits einen gelungenen Webauftritt inklusive Online-Shop aufgebaut hatten, konnte das Team sich klar zu Nutze machen. Auch auf den Social-Media- Kanälen Instagram und Facebook ist das Lakritzkontor zu finden. Der Geschäftsführer betont: „Sich zu digitalisieren ist für uns Händler essenziell. Die Leute wollen zwar auf der einen Seite in die Läden kommen und ihren Einkauf erleben, aber auf der anderen Seite eben auch manchmal einfach auf der Couch liegen und bequem von zuhause einkaufen. Ob der Kunde jetzt bei mir im Laden kauft oder auf meiner Website, das ist doch egal – Hauptsache er kauft bei mir!“ Damit stimmen wir völlig überein.

 

Ausblick

Für die Zukunft des Lakritzkontors ist Dietmar Teickner ambitioniert: „Es soll sich einfach die nächsten 20 Jahre genau so weiterentwickeln, wie es sich aktuell entwickelt – nämlich richtig gut! Es wäre mein Wunsch, dass vielleicht meine Mitarbeiterin Karina das Geschäft irgendwann mal übernimmt.“

Darüber hinaus will er sich auch noch einen schon lang gehegten Traum erfüllen: Sein eigenes Lakritz herstellen. Wir gehen fest davon aus, dass du es schaffst, dies in die Tat umzusetzen!

 

„Anfassbar gut.“

Bezüglich der Initiative „Anfassbar gut.“ äußerte Dietmar: „Darüber, dass wir der Laden des Monats geworden sind, haben wir uns natürlich sehr gefreut. Die Initiative passt genau in die Zeit. Momentan hat es der stationäre Einzelhandel einfach schwer – nicht nur durch Corona, sondern generell durch die starke Online Konkurrenz. Das bringt „Anfassbar gut.“ den Leuten einfach wieder ins Bewusstsein. Toll!“

Auch uns hat es sehr gefreut, euch im Rahmen unseres Gewinnspiels kennenzulernen. Wir sind gespannt, was es zukünftig noch vom Lakritzkontor zu hören gibt und wo eure Reise noch hinführt.

Den Sieg und den Titel „Anfassbar gut.“ habt ihr euch verdient!

 

Danke, Lakritzkontor!

Lakritzkontor Potsdam

Jägerstraße 21, 14467 Potsdam

Instagram: @lakritzkontor
Facebook: @lakritzkontor