Google-Updates: Die wichtigsten Änderungen des Google-Algorithmus

Für den kommenden Monat, April 2021, hat Google zwei Änderungen an seinem Algorithmus angekündigt, welche Auswirkungen auf die Webseitenstrategien von Unternehmen haben können.

Die erste Änderung bezieht sich auf die Mobile-First Indexierung: Das bedeutet, dass Webseiten, die nicht für mobile Endgeräte optimiert sind, werden automatisch im Suchmaschinen-Ranking weniger stark berücksichtigt und werden daher auf einem untergeordneten Rang in der Ergebnisliste aufgeführt. Es ist daher unerlässlich, die eigene Webseite mobilfreundlich zu gestalten. Die Änderung im Algorithmus ergibt sich daraus, dass mittlerweile die meisten Suchanfragen über mobile Endgeräte abgesetzt werden und nicht mehr vom klassischen Computer oder Notebook. Sofern eine Webseite mobil optimiert ist, wird sie automatisch häufiger besucht, weil die User Experience besser ist.

Die zweite Änderung wird voraussichtlich im darauffolgenden Monat, Mai 2021, umgesetzt. Hierbei geht es um die Google Core Web Vitals, welche auf eine höhere Nutzerfreundlichkeit der Webseiten ausgerichtet sind.

 

Auswirkungen auf Kleinunternehmer und wie Sie damit umgehen können

Es wird geschätzt, dass ca. 30% aller Webseiten aktuell noch nicht auf mobile Endgeräte optimiert sind. Insbesondere bei kleineren Betrieben liegt der Anteil wahrscheinlich etwas höher bei 40-50%. Die Folge daraus ist, dass mit der Änderung von Google die jeweiligen Betriebe im Suchmaschinenranking nur noch schwer über Google zu finden sind.

Eine mögliche Lösung, mit dieser Umstellung umzugehen, ist die Nutzung von responsiven Webseiten. Hierbei passt sich das Layout der Webseite dem Medium (Handy, Desktop) automatisch an. Wer nicht komplett umstellen möchte, hat die Möglichkeit, eine mobile Version von seiner Webseite zu erstellen.

Sofern bisher noch keine eigene Webseite vorhanden ist, spürt man im ersten Schritt von dieser Veränderung noch nichts. Hierbei ist die Marketingstrategie des eigenen Unternehmens wichtig. Langfristig sollte aber das Nutzerverhalten der Kunden beobachtet werden, da sich dieses immer mehr in das Internet verlagert und Google dabei eine bedeutende Rolle spielt. Hierbei kann eine eigene Webseite eine wichtige Strategie sein.

 

Welche Kosten müssen bei der Umstellung einkalkuliert werden?

Pauschal ist diese Frage kaum zu beantworten, da der Preis der Umstellung auf eine mobil optimierte Webseite von vielen Faktoren abhängig ist. Darunter fällt beispielsweise die Anzahl der Unterseiten oder die Anzahl der Elemente wie Layouts, Bilder und Videos. Dabei ist das responsive Design im Vergleich zur statischen Webseite rund 30-40% teurer, aber langfristig laut Google voraussichtlich die beste Lösung.

Unser Partner pylot bietet für kleine Unternehmen den Service „Meine Webseite – Erstellung & Service“ an, bei dem eine eigene Webseite angepasst oder komplett neu erstellt wird. Um die Sichtbarkeit zu steigern, bietet pylot außerdem Services wie SEO, SEA und den Firmeneintrag an.

 

Faktoren, die bei der mobil optimierten Webseite berücksichtigt werden sollten

– Das Layout ist für das Smartphone-Display optimiert

– Texte sind gut lesbar, auch ohne zoomen

– Die Navigationsleiste und Verlinkungen sind mit dem Touchscreen erreichbar

– Bilder und Videos sind in guter Bildqualität

– Videos sind gem. HTLM5.2-Standard eingepflegt

– Die Webseite lädt schnell genug, auch trotz Bilder und Videos

– Die Internetadresse verändert sich nicht

– Auf Plug-ins für Animationen wird verzichtet

 

Jetzt sind Sie dran

In der heutigen Zeit ist es wichtig, auch unabhängig von der Änderung im Algorithmus, das Nutzerverhalten seiner Kunden zu beobachten. Da immer mehr Menschen mit dem Smartphone online surfen, macht es durchaus Sinn, die eigene Webseite auch für mobile Endgeräte anzupassen. So ist die User Experience für den Kunden deutlich höher und die Webseite wird häufiger besucht. Durch eine Webseite, die auch noch für mobile Geräte optimiert ist, ist eine Basis für eine zukunftsorientierte Strategie gelegt.

Wie stark sich die Änderungen durch Google tatsächlich auf das Ranking auswirken, lässt sich aktuell noch nicht vorhersagen. Sobald die Änderungen aktiv sind, werden Studien die Erkenntnisse über die Auswirkungen belegen können.

Weitere Blog-Artikel

  • Digitale Zahlungssysteme - die Fortschritte des bargeldlosen Zahlens

    Im Laufe der Jahre verlor das Zahlen mit Bargeld immer mehr an Bedeutung, spätestens seit Corona bevorzugen immer mehr Menschen…

    Mehr lesen
  • Der Wandel im Handel - die immer größer werdende Bedeutung der Digitalisierung

    Die Digitalisierung im Einzelhandel bedeutet die Einbeziehung digitaler Technologien in geschäftliche Prozesse mit dem Ziel, diese zu verbessern. Hierbei werden…

    Mehr lesen
  • Durch Concept- und Pop-up-Stores, Menschen in die Innenstädte ziehen.

    Neuartige Einzelhandelskonzepte wie Concept und Pop-up-Stores erzielten in den letzten Jahren Aufmerksamkeit und Abwechselung in den Innenstädten. Ein Concept Store…

    Mehr lesen
  • Digitale Lösungsanbieter für den Mittelstand: Penta und SIGNAL IDUNA vereinbaren Partnerschaft

    Penta und die Signal Iduna Gruppe haben die erste digitale Finanz-Kooperation speziell für den deutschen Mittelstand vereinbart. Die digitale Banking-Plattform…

    Mehr lesen
  • AR - Die neue Revolution im Einzelhandel

    Augmented Reality (oder auch kurz: AR) bekommt stets steigenden Einfluss auf unser gesamtes Leben. Von mobilen Funktionen bis hin zu…

    Mehr lesen
  • Kfz: Ende der Wechselfrist naht

    (Oktober 2021) Die Tage werden deutlich kürzer, und geben ein deutliches Zeichen: Wer zum 1. Januar 2022 seinen Kraftfahrtversicherer wechseln…

    Mehr lesen
  • Google-Updates: Die wichtigsten Änderungen des Google-Algorithmus

    Für den kommenden Monat, April 2021, hat Google zwei Änderungen an seinem Algorithmus angekündigt, welche Auswirkungen auf die Webseitenstrategien von…

    Mehr lesen
  • Digitalisierung finanzieren: Welche Optionen hat der Handel?

    Nicht erst die Corona-Krise hat gezeigt, dass viele Branchen in Fragen der Digitalisierung aufholen müssen. Auch im Handel gibt es…

    Mehr lesen
  • regyonal – Macht das Einkaufen zukunftsfähig

    Gerade durch die Pandemie geht der Trend immer mehr zum Online-Shopping. Wie kann man die Kunden zurück in den Einzelhandel…

    Mehr lesen
  • KfW passt Förderkredite aus dem Corona-Sonderprogramm an

    Corona-Hilfskredite für Unternehmen werden zu einem großen Teil von Förderbanken wie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergeben. Die KfW hat…

    Mehr lesen